Wie Sie sich vor Mobbing am Arbeitsplatz schützen können

Es gibt immer einen feinen Unterschied zwischen einfacher Feindseligkeit und regelrechtem Mobbing. Mobbing kann viele Formen annehmen, aber es wird allgemein als jenes Verhalten angesehen, welches unerwünscht, beleidigend, unaufgefordert oder anstößig ist. Es kann physisch, psychologisch sowie auch verbal sein. Obwohl es bei älteren Jugendlichen häufig mit dem Spielplatz und manchmal mit dem Internet in […]

Es gibt immer einen feinen Unterschied zwischen einfacher Feindseligkeit und regelrechtem Mobbing.

Mobbing kann viele Formen annehmen, aber es wird allgemein als jenes Verhalten angesehen, welches unerwünscht, beleidigend, unaufgefordert oder anstößig ist. Es kann physisch, psychologisch sowie auch verbal sein.

Obwohl es bei älteren Jugendlichen häufig mit dem Spielplatz und manchmal mit dem Internet in Verbindung gebracht wird, kann das Mobbing auch am Arbeitsplatz passieren. Es manifestiert sich typischerweise auf eine bestimmte Weise und es gibt auch bestimmte Schritte, welche Sie unternehmen können, um sich selbst zu schützen.

Mobbing ist nicht nur körperlich

Häufige Formen von Mobbing am Arbeitsplatz können in Form von persönlichen Angriffen auftreten, die wenig mit Ihrem Job oder Ihrer Arbeitsumgebung zu tun haben. Dies kann Gerüchte über jemanden beinhalten, verletzenden Klatsch oder Anspielungen über einen Mitarbeiter. Es kann Schreien, Beschimpfungen, Spott oder sogar Beleidigungen in einer persönlichen Konfrontation beinhalten.

Dieser Missbrauch kann auch körperlich werden, wenn es sich um unerwünschten Kontakt oder Gesten handelt, die dazu dienen, eine Person einzuschüchtern oder zu bedrohen. Es kann sich auch um anstößige Fotos oder Objekte handeln, welche z.B. am Schreibtisch des Opfers bzw. in seinem Schließfach platziert werden.

Was ist nun aber zu tun? Wie kann sich das Opfer wehren?

Erstens, wissen Sie, dass der Mobber höchstwahrscheinlich mit seinem Verhalten fortfahren wird, solange er weiß, dass er dies ohne Vergeltung tun kann. Standhaft zu bleiben könnte schwierig sein, besonders wenn man nicht der selbstbewusste Typ ist, aber man muss in diesem Fall eine Linie ziehen. Man sagt dem Mobber klar, dass man es nicht zu schätzen weiß, was er tut, und es auch nicht länger toleriert.

Das hält den Mobber vielleicht nicht auf, aber es könnte zumindest. Außerdem ist man auch keine leichte Beute mehr.  Man könnte dazu auch eine eigene Bedrohung aussprechen, wie: Wenn das Mobbing nicht aufhört, werden Sie ihr Verhalten Ihrem Vorgesetzten melden.

Dokumentieren Sie das Fehlverhalten

Sie wollen nicht, dass die Situation außer Kontrolle gerät, wenn Sie also das Verhalten des Mobbers berichten, achten Sie darauf, seine jede Handlung zu dokumentieren. Um wieviel Uhr ist es passiert? Wann ist es passiert? Wer war in der Nähe und könnte den Vorfall gesehen oder gehört haben? Führen Sie ein ausführliches Protokoll, damit Sie den Beweis dokumentiert haben.

Bringen Sie die Angelegenheit zu Ihrem Vorgesetzten

Sie können die Angelegenheit zu Ihrem Vorgesetzten bringen, wenn Sie von einem Kollegen gequält werden, aber das könnte die Situation noch verschlimmern, wenn Ihr Vorgesetzter den Anstifter zurechtweist oder anderweitig eine Art Strafe gegen ihn verhängt.

Es besteht auch das Risiko, dass der Mobber für das Unternehmen einfach so wertvoll ist, dass niemand Schritte gegen ihn unternehmen wird. Ihr Vorgesetzter könnte sein bester Freund außerhalb des Jobs sein. Aber in jedem Fall sollten Sie diesen Schritt zumindest versuchen. Die Situation wird höchstwahrscheinlich nicht Ihre eigene Mitarbeit gelöst werden.

Was aber, wenn Ihr Vorgesetzter das Problem ist?

Es ist auch möglich, dass Ihr Vorgesetzter das Problem ist. In diesem Fall kann es besonders wichtig sein, Notizen und Unterlagen über die Vorfälle zu führen, einschließlich der Namen derjenigen, die sie gesehen haben.

Ihr Vorgesetzter wird über diese Berichte wahrscheinlich nicht glücklich sein. In diesem Falle, hilft es, das Gesagte mit einer Dokumentation und kooperativen Zeugen untermauern.

Wenn Ihr Vorgesetzter der Eigentümer des Unternehmens ist oder wenn Sie beim Gespräch mit seinem Vorgesetzten keine Zufriedenheit feststellen, sprechen Sie mit einem Anwalt über die mögliche Einreichung einer Beschwerde bzw. der Einreichung einer Klage. Es sollte dann auch eine feste Frist geben, in welcher der Arbeitgeber sein missbräuchliches Verhalten zu beenden hat.

Das Bundesgesetz

Es gibt kein in Deutschland noch kein spezielles Gesetz gegen Mobbing am Arbeitsplatz, es sei denn, es geschieht aufgrund von diskriminierender Faktoren, daher ist es wichtig, dass Sie Ihre Rechte kennen. Viele Mobbingversuche spiegeln die Definition eines feindlichen Arbeitsumfeldes oder einer Diskriminierung am Arbeitsplatz wieder. Wenn der Angriff von einem Vorgesetzten an Sie gerichtet wird, kann dies als Belästigung angesehen werden, und wenn die Handlungen Ihres Vorgesetzten auf diskriminierenden Faktoren beruhen, haben Sie möglicherweise Grund zu rechtlichen Schritten.

Verbringen also Sie etwas Zeit mit einem Anwalt und erklären Sie, was mit Ihnen passiert ist. Finden Sie heraus, ob das Verhalten des Mobbers eine legale Grenze überschreitet und wo Sie stehen. Fragen Sie nach anderen Optionen, die Sie unter den Umständen in Ihrer individuellen Situation haben könnten.

Ist Mobbing am Arbeitsplatz ein Problem in Ihrer Organisation?

Welches Bild kommt einem in den Sinn, wenn man die Worte “Arbeitsplatz-Rüpel” hört? Ein lärmender Wahnsinniger, der schreit und stolpert und König der Beleidigungen ist? Oder ist es eher jemand, der die Arbeit eines anderen subtil missachtet, während er ihm ins Gesicht lächelt?

Es stellt sich heraus, dass es beide sein können.

So oder so, sind beide Arten mobbende Mitarbeiter, die Ihren Mitarbeitern und Ihrem Unternehmen Schaden zufügen. Mobbing selbst kann als Gewalt am Arbeitsplatz angesehen werden, da an den Opfern psychologische Narben hinterlassen werden. Unangefochten können Tyrannen sogar Gewalt am Arbeitsplatz durch die schikanierte Person auslösen oder ihr schlechtes Verhalten eskaliert selbst zur Gewalt.

So können Sie Mobbing am Arbeitsplatz erkennen und stoppen, bevor Sie wertvolle Teammitglieder verlieren oder die Produktivität leidet.

 

Wie Mobbing am Arbeitsplatz aussieht

Junge Arbeitnehmer berichten von den höchsten Mobbingquoten. Die häufigsten Arten des Mobbings sind dabei:

 

  • Falsche Beschuldigungen, Fehler gemacht zu haben.
  • Kommentare ignoriert, abgelehnt oder nicht anerkennen.
  • Wird ständig von Vorgesetzten oder Mitarbeitern für kleinste Fehler kritisiert.
  • Unterschiedliche Standards oder Richtlinien, welche für die Person gelten.
  • Tratsch und Lästern.
  • Verharmlosende Kommentare.
  • Jemand hat bestimmte Aufgaben nicht erfüllt, was sich negativ auf die Arbeit des Gemobbten auswirkt.
  • Vom Chef vor den Mitarbeitern angeschrien.
  • Ausschließung von Projekten oder Meetings.

Mobbing kann eine rechtliche Folge für Ihr Unternehmen bedeuten, wenn es sich bei den Kommentaren oder Gerüchten um Rasse, Geschlecht, Alter, Behinderung oder sexuelle Orientierung handelt – da dies als Belästigung angesehen werden kann.

Die Grenze zwischen Mobbing und Belästigung kann jedoch trüb sein, so dass das Stoppen von Mobbing nicht nur für die Moral am Arbeitsplatz wichtig ist – es trägt auch dazu bei, dass keine rechtlichen Grenzen überschritten werden.

Arten von Mobbing am Arbeitsplatz

Tyrannen gehören zu den schlimmsten Arten von toxischen Mitarbeitern, da sie Produktivitätsverlust, Fluktuation und schlechte Moral hervorrufen.

Erkennen Sie in einer dieser Verhaltensweisen einen Ihrer Mitarbeiter?

1. Der unverhohlene Rüpel

Es mag schwer zu glauben sein, aber der schreiende Rüpel ist an manchen Arbeitsplätzen noch zu finden.

Diese Art von Mobber scheuen keine Schlägereien und geben herabsetzende Kommentare ab. Sie wollen ihren Willen um jeden Preis durchsetzen. Sie wollen auch, dass der gemobbte weißt, dass sie die Kontrolle haben. Sie wollen, dass andere wissen, wie wichtig sie sind und es spielt dabei keine Rolle, auf wen sie treten müssen, um ihren Standpunkt zu verteidigen.

2. Der passiv-aggressive Mobber

Diese Person wird Ihnen ein lachendes und ein freimütiges Kompliment machen, wie z.B.: “Wow, du bist ausnahmsweise mal pünktlich. Das ist großartig!”

Passiv-aggressive Tyrannen lassen die Frage offen, ob man nur gelobt oder verbal angegriffen wurde.

Oder sie sagen Ihnen eine Sache und anderen etwas ganz anderes.

Oftmals handeln sie auf kleine, subtile Weise, wie z.B. die Änderung eines Workflow-Prozesses mit geringer Warnung, um jemanden zum scheitern zu bringen.

Sie könnten zum Beispiel sage: “Ich habe unser Treffen verschoben – ich hoffe, du kannst bereit sein, deine Präsentation zu halten.”

Für Ihre Mitarbeiter kann sich das wie eine Sabotage anfühlen. Und diese Tyrannen wissen, was sie tun. Das Problem ist, dass sie es auf eine subversive Art und Weise tun, die eine Weile dauern kann, bis sie erkannt wird.

3. Der übermäßig direkte Mobber

Diese Arbeiter sind keine typischen Tyrannen, da sie nicht offen versuchen, Probleme zu verursachen. Einige Menschen funktionieren einfach sehr direkt.

Diese Menschen können als Tyrannen wahrgenommen werden. Aber es ist normalerweise nicht ihre Absicht, den Rest der Gruppe zu terrorisieren. Sie wissen vielleicht nicht einmal, wie sie auf andere zugehen sollten.

Direkte Menschen sind schnell aggressiv und geben ungefiltert ihre Gedanken weiter, was im Laufe der Zeit wie Mobbing erscheinen kann. Manchmal kommen sie mit diesem Verhalten davon, weil “sie eben so sind.” Aber sie müssen darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Art und Weise, Dinge zu sagen als hart und störend für die Teammoral empfunden werden kann.

Wie begründen Arbeitsplatz-Mobber ihr Verhalten?

Es gibt dazu keine einfache Antwort. Die Gründe könnte aus dem Bedürfnis resultieren, sich gut zu fühlen, oder weil sie sich einfach unter Kontrolle fühlen müssen. Ihre Mobbing-Taktiken können auch aus dem Wunsch resultieren, ihre eigene Karriere zu fördern.

Schwache Manager zum Beispiel greifen manchmal aus Angst auf das Mobbing zurück, was sie zu Tyrannen machen kann. Wenn ihre Art zu versuchen, Mitarbeiter zu motivieren, Einschüchterungen beinhaltet, können sich die Mitarbeiter angegriffen fühlen.

Manchmal heben diese Menschen keine bestimmten Personen hervor und niemand ist vor ihren Tyrannei sicher. Andere Tyrannen können unbewusst diejenigen mobben, welche sie als schwach empfinden.

Überlebenstipps für den Umgang mit einem Rüpel

Der Umgang mit einem Rüpel am Arbeitsplatz kann eine heikle Situation sein. Einige Mitarbeiter können es sich zur Aufgabe machen, direkt mit dem Täter zu verhandeln und ihm mitzuteilen, wie sich ihre Worte oder Handlungen auf ihre Arbeit auswirken.

Da Einschüchterung jedoch die Ursache für das Mobbing sein kann, haben einige Mitarbeiter möglicherweise nicht das Gefühl, dass sie direkt mit dem Tyrannen sprechen können. Deshalb ist es für jeden Manager wichtig, nach einem solchen Verhalten Ausschau zu halten – und es umgehend zu unterbinden.

Mitarbeiter, die sich schikaniert fühlen, sollten dies stets tun:

  • Bleiben Sie ruhig und bewahren Sie ihre Professionalität.
  • Vermeiden Sie es, den Mobber zu erwidern oder ihm gegenüberzutreten.
  • Begrenzen Sie die Zeit, welche Sie mit dem Tyrannen interagieren.
  • Wenn die Mobbingfälle eskalieren oder sich auf die Fähigkeit eines Mitarbeiters auswirken, seine Arbeit zu erledigen, sollten die Personalabteilung konsultiert werden.
  • Dokumentieren Sie das Fehlverhalten.

Mobbing am Arbeitsplatz wurde oft als stille Krise beschrieben, was eine proaktive Auseinandersetzung besonders wichtig macht. Dies bedeutet, zu lernen, die Zeichen zu erkennen und Ihr Team zu befähigen, dasselbe zu tun.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*