Dem Chef sagen, dass ich bei der Arbeit nicht glücklich bin?

Bei der Arbeit unglücklich zu sein, ist etwas, das fast jeder an dem einen oder anderen Punkt durchmacht. Manchmal wächst man über seine Position hinaus und es gibt keine Chance auf Beförderung. Oder Sie bekommen einen neuen Chef, der Ihre Routine durcheinander bringt.

Aber Ihrem Vorgesetzten zu sagen, dass Sie unglücklich sind, ist riskant – es besteht immer die Chance, dass er denkt, dass Sie sich nach einer anderen Stelle umsehen und Sie auch so behandeln wird. Das Gespräch mit Ihrem Chef kann sich aber auch auszahlen. Wenn sie nicht wissen, dass es ein Problem gibt, können sie es auch nicht lösen. Wenn Sie mit Ihrem Chef sprechen, können Sie eine bessere Rolle, eine Beförderung oder mehr gewinnen. Und Ihr gegenwärtiges Arbeitsumfeld zu reparieren ist viel einfacher, als die Arbeitssuche von Grund auf neu zu beginnen – es ist also einen Versuch wert.

Letztlich kommt es darauf an, wie viel Macht sie haben, wie verständnisvoll sie sind, wie behebbar Ihr Problem ist und wie viel Freiheit Sie haben, wenn Sie gehen müssen. Hier ist Ihr Leitfaden für die Entscheidung, ob Sie Ihrem Chef sagen sollten, dass Sie unglücklich sind.

Ja, wenn: Sie das Problem (und die Lösung) identifizieren können

Das bedeutet, einen realistischen Plan auszuarbeiten, wie Sie (und/oder Ihr Chef) die Veränderungen vornehmen können, die Sie bei der Arbeit glücklicher machen.

Nein, wenn: Sie sich nicht sicher sind, was Sie glücklicher machen würde

Sie haben den Satz gehört: “Bringen Sie mir keine Probleme, sondern Lösungen” – hier trifft das zu. Gehen Sie nicht in dieses Treffen, ohne eine Lösung für das Problem gefunden zu haben. Sonst ist es nur eine unproduktive Beschwerde.

Ja, wenn: Ihr Boss die Macht hat, Ihre Situation zu verbessern

Wenn Ihre Unzufriedenheit durch eine Gehaltserhöhung, einen neuen Schreibtisch, eine Beförderung oder eine Änderung der Zuständigkeiten gemildert werden kann und Ihr Chef Ihnen diese Dinge entweder gewähren kann oder die Möglichkeit hat, in Ihrem Namen bei den Vorgesetzten eine Petition einzureichen, dann tun Sie es.

Nein wenn: Ihr Boss Ihnen eigentlich gar nicht helfen kann

Wenn Ihre Unzufriedenheit auf eine unternehmensweite Richtlinie, eine schlechte Entscheidungsfindung durch einen Vorgesetzten Ihres Chefs oder andere Faktoren zurückzuführen ist, die sich ihrer Kontrolle entziehen, dann hat es keinen Nutzen, ihr zu sagen, dass Sie unzufrieden sind (und es könnte sich lohnen zu überlegen, mit wem Sie sonst noch reden können, z.B. mit der Personalabteilung).

Ja, wenn: Sie ein Sicherheitsnetz haben

Wenn Ihre Unzufriedenheit so groß ist, dass Sie definitiv gehen werden, wenn sie nicht behoben wird, dann haben Sie nicht viel zu verlieren. Aber vergewissern Sie sich, dass Ihre Suche in vollem Gange ist, bevor Sie das Problem zur Sprache bringen, falls Sie keine andere Wahl haben, als zu gehen.

Nein, wenn: Dieser Job ist im Moment Ihre einzige Option ist

Wenn Sie diesen Job um jeden Preis behalten müssen, riskieren Sie besser nicht, dass Sie sich unzufrieden geben. Versuchen Sie stattdessen, das Problem vorerst selbst zu lösen, und überlegen Sie, welche Änderungen Sie selbst vornehmen können, um Ihre Arbeitsbedingungen zu verbessern. Und fangen Sie an, sich andere Optionen auszudenken, sobald es machbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*