“Also… Stellen Sie sich mal vor.”

Wenn es um Fragen im Vorstellungsgespräch geht, gibt es einige, die definitiv gefürchteter sind als andere. Von der kniffligen Frage “Warum sollten wir Sie einstellen?” bis hin zu der komplizierten Frage “Wo sehen Sie sich in fünf Jahren?” reichen diese Fragen, um selbst den selbstbewusstesten Bewerber in ein murmelndes Durcheinander zu verwandeln – und wir sagen es nur ungern, aber diese Fragen werden in der Regel nicht einfacher, je weiter Sie in Ihrer Karriere kommen.

Zwar gibt es auf die oben genannten Fragen ziemlich eindeutige richtige und falsche Antworten, aber es gibt auch andere Fragen, die weniger eindeutig zu beantworten sind, vor allem, wenn sie sich auf Sie als Person beziehen – und die gefürchtete Aufforderung “Erzählen Sie mir etwas über sich…” fällt definitiv in diese Kategorie.

Das Problem bei dieser Aufforderung (die eigentlich keine Frage ist, oder?!) ist, dass sie ziemlich vage ist, was bedeutet, dass sie in eine Art Grauzone fällt. Möchte der Gesprächspartner etwas über Sie als Fachmann erfahren? Ihren beruflichen Werdegang? Ihr Privatleben? Ihre Interessen? Ihren Hintergrund? Bei dieser Frage ist es schwer zu sagen… und deshalb geraten die Bewerber normalerweise in leichte Panik.

Hier und jetzt ist es leicht, all die oben erwähnten Dinge aufzuzählen, aber wenn es zu einem Vorstellungsgespräch kommt, scheint die gefürchtete Leere im Kopf wie aus dem Nichts aufzutauchen – und Sie müssen um eine Antwort ringen, irgendeine Antwort, die Sie nicht wie einen kompletten Spinner oder einen Roboter erscheinen lässt, der rund um die Uhr nichts anderes tut als arbeiten.

Wie kann man sich also auf eine solche Situation vorbereiten? Nun, als Erstes würde ich sagen, dass es bei dieser Art von Fragen am besten ist, professionell zu bleiben. OK, es mag ja ziemlich cool sein, dass Sie in Großbritannien Tischtennismeister der unter 16-Jährigen waren oder dass Sie in Kalifornien lebten, bis Sie 11 Jahre alt waren – aber wenn Sie sich nicht für eine Stelle als Tischtennistrainer oder als amerikanischer/englischer Werbetexter bewerben, wie soll das dem Gesprächspartner oder dem Unternehmen wirklich helfen?

In einer solchen Situation möchte der Gesprächspartner einen Einblick in Ihre Persönlichkeit und in das, was Sie für das Unternehmen leisten können, gewinnen – daher würde ich sagen, dass es sich lohnt, Ihr berufliches Profil in den Mittelpunkt Ihrer Antwort zu stellen.

Denken Sie bei der Vorbereitung Ihrer Antwort an Ihren beruflichen Werdegang, Ihre wichtigsten Erfolge und das, worauf Sie am meisten stolz sind. Überlegen Sie, was Ihre Alleinstellungsmerkmale sind und was Sie in das Unternehmen einbringen können, was andere Bewerber nicht können. Überlegen Sie auch, welche Teile Ihres Berufslebens den Gesprächspartner am meisten interessieren werden – und wie Ihre Fähigkeiten und Erfahrungen dem Unternehmen zugute kommen können.

Fassen Sie sich bei dieser Antwort am besten kurz und bündig – niemand mag einen Schwätzer, und außerdem kann der Gesprächspartner Sie jederzeit bitten, einen Punkt zu vertiefen, wenn er mehr Informationen wünscht. Da diese Situation in der Regel zu Beginn eines Vorstellungsgesprächs auftritt, möchten Sie den Gesprächspartner mit dieser Antwort geradezu “fesseln”, damit er neugierig wird und mehr über Sie als Bewerber herausfinden möchte.

Wenn es um die Frage geht, ob Sie in dieser Antwort überhaupt etwas über Ihr Leben außerhalb der Arbeit sagen sollten, würde ich dazu neigen, ja zu sagen – aber nur kurz! Während es am besten ist, Ihre Antwort auf die Frage “Warum sollten wir Sie einstellen?” rein professionell zu halten, gibt es bei der Antwort “Erzählen Sie mir mehr über sich” mehr Spielraum für Kommentare zu Ihrem Hintergrund – daher würde ich sagen, dass es in Ordnung ist, Ihr Privatleben kurz zu erwähnen, wenn Sie das Gefühl haben, dass es das Vorstellungsgespräch und Ihre Bewerbung bereichern könnte, z. B. wenn Sie vor kurzem wieder in die Gegend gezogen sind, weil Sie gerade ein Baby bekommen haben und Sie möchten, dass es in der Gegend aufwächst.

Wie bei jeder anderen Frage im Vorstellungsgespräch ist auch bei der Antwort auf die Frage “Erzählen Sie mir etwas über sich” die Vorbereitung das A und O. Denken Sie daran, dass es bei dieser Frage keine “richtige” oder “falsche” Antwort gibt – aber gar keine Antwort zu haben, kann nie gut sein, vor allem, wenn diese Frage in der einen oder anderen Form auftauchen wird – versuchen Sie also, diese Frage im Voraus zu durchdenken, um sicherzustellen, dass Ihnen nicht die gefürchtete Leere im Kopf kommt und Sie sprachlos macht.

Wie immer bin ich sehr gespannt auf Ihre Meinung zu diesem Thema. Haben Sie Tipps für Bewerber, die mit einer solchen Situation konfrontiert sind? Hinterlassen Sie uns unten einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.