4 Subtile Fehler, die Ihre Chancen auf eine Beförderung zunichte machen

Es ist schon ein paar Jahre her, und Sie waren außerordentlich fleißig. Seit Ihnen klar geworden ist, dass es eine Möglichkeit gibt, ist die Beförderung Ihr Ziel. Sie haben mit allem, was Sie haben, darauf hingearbeitet. Aber warten Sie. Bevor Sie weiter blindlings nach vorne stürmen, stellen Sie sicher, dass Ihre großen Pläne nicht durch einen dieser leicht zu machenden Fehler zunichte gemacht werden.

1. Den Chef, aber nicht die Mitarbeiter für sich gewinnen

Ihr direkter Vorgesetzter wird einen großen Einfluss darauf haben, ob Sie aufsteigen dürfen oder nicht. Daher ist es durchaus sinnvoll, sich um seine Gunst zu buhlen. Aber bevor Sie immer wieder zu allem, was Ihr Vorgesetzter sagt, mit einem Ja nicken, bedenken Sie den Eindruck, den Sie bei Ihren Kollegen hinterlassen. Es mag für jeden außer Ihnen völlig offensichtlich sein, dass Sie “für ein Amt kandidieren” und bereit sind, jeden zu opfern, der Ihnen im Weg steht.

Um zu verhindern, dass sich Unmut aufbaut, sollten Sie etwas mehr darauf achten, wie Sie vor Ihren Mitarbeitern aussehen, wenn Sie Ihrem Chef gefallen wollen. Schließlich ist es ja nicht so, dass diese Leute einfach verschwinden, wenn Sie befördert werden. Tatsächlich werden Sie immer noch mit ihnen arbeiten müssen und sie möglicherweise sogar managen müssen.

2. Konzentration auf neue Verantwortlichkeiten, aber Vernachlässigung der jetzigen

Es ist toll eifrig zu sein, aber sich auf den nächsten Karriereschritt zu konzentrieren, anstatt sich auf seine jetzige Rolle zu konzentrieren, wird Sie nicht weiterbringen. Es ist leicht sich zu neuen, möglicherweise aufregenderen Aufgaben hinreißen zu lassen, aber die Vernachlässigung Ihrer Kernaufgaben wird Sie in Schwierigkeiten bringen. Sie werden keine sehr überzeugenden Argumente für eine größere Rolle im Team vorbringen, wenn Sie nicht einmal Ihre derzeitigen Aufgaben bewältigen können.

Mit anderen Worten: Bevor Sie sich zu sehr damit beschäftigen, den Ausbildungsplan für das Praktikum zu überarbeiten oder die Regionalkonferenz zu planen, stellen Sie sicher, dass Ihre Hauptaufgaben rechtzeitig und konsequent erledigt werden.

3. Über den Tellerrand hinausschauen, es aber niemanden wissen lassen

Sie klopfen also alte und neue Verantwortlichkeiten ab, helfen Kollegen aus und betreuen Praktikanten. Wenn jemand aufpasst, sollte diese Beförderung Ihre sein. Das Problem ist, dass man sich nicht darauf verlassen kann, dass andere Leute aufpassen.

Also, wie macht man das eigentlich? Es geht darum, sich Zeit zu nehmen, um mit Ihrem Vorgesetzten über die Erfolge des Teams zu sprechen und sie zu feiern.

4. Keinen Plan erstellen, wann Sie tatsächlich befördert werden

Dieser ist vielleicht am wenigsten offensichtlich. Was wird Ihr Team oder Ihr Unternehmen tun, wenn Sie nicht mehr in Ihrer derzeitigen Funktion tätig sind? Wenn Sie keinen Plan haben, kann das eine ernsthafte Abschreckung für Ihre Beförderung sein.

Planen Sie Ihre Nachfolge! Falls Sie sich in einer eher einstiegsorientierten Rolle befinden, dokumentieren Sie die von Ihnen beaufsichtigten Prozesse, die von Ihnen absolvierte Ausbildung und Ihre allgemeinen Verantwortlichkeiten, so dass es einfach sein wird einen Nachfolger einzuarbeiten. Es mag sich vielleicht etwas anmaßend anfühlen. Aber wenn es soweit ist, werden Sie völlig vorbereitet aussehen und bereit sein, diese Beförderung anzunehmen.

Die Moral dieser Geschichte ist, dass es bei einer Beförderung nicht nur um Sie gehen sollte. Wenn Sie in der Lage sind das Beste für das Team oder das Unternehmen herauszuarbeiten, werden Sie nicht nur einen besseren Eindruck auf alle Beteiligten machen, sondern auch mit größerer Wahrscheinlichkeit die begehrte Beförderung erhalten. Viel Erfolg!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*